Corona: Alternativen für Ihr Hochschulmarketing & Recruiting

Corona: Alternativen Hochschulevents

Wie die meisten Geschäftsbereiche ist auch das Recruiting von der aktuellen Corona-Krise betroffen. Da Unternehmen mit Wachstumsambitionen sich eine Recruiting-Pause kaum erlauben wollen – oder dürfen – gilt es, geeignete alternative Maßnahmen zu finden.

Recruiting in Corona-Zeiten

Jobmessen fallen aus, Recruiting-Events können aus Sicherheitsgründen nicht mehr stattfinden – es gibt gute Gründe, warum Unternehmen aktuell viele typische Recruitingmaßnahmen stoppen. Viele Unternehmen überdenken jetzt ihre Strategie oder verhängen sogar eine Einstellungsstop. Dabei müssen sie sich immer die Frage stellen: Wie sehr gefährden wir dadurch unserer zukünftigen Wachstumschancen? Deshalb gilt es Alternativen zu finden.

Auch viele Förderprojekte für IT-Talente konnten nicht wie geplant stattfinden. Besonders tragisch ist es, wenn spannende, planungsintensive Veranstaltungen wie der „Girls’Day“ nicht stattfinden können. Zum Glück ergreifen viele Unternehmen die Initiative und veranstalten solche Events spontan online, wie beim „Girls Day digital“.

Gerade jetzt bieten sich einmalige Gelegenheiten, einen Schritt weiter als die Konkurrenz zu gehen. Entscheidend für erfolgreiches Recruiting in Krisen-Zeiten ist aber, dass geeignete Alternativen zu bisherigen Maßnahmen gefunden werden, die nun nicht mehr stattfinden können.

Recruiting in der Corona-Zeit

Es gilt also für Unternehmen schnell kreativ zu werden: Es müssen Alternativen zu klassischen Jobmessen, Karrieretage, Hochschulevents und Recruiting-Events her.

Studierende erreicht man, sowohl in der digitalen als auch analogen Welt, am besten dort, wo sich diese bewegen. Das können fachliche passende Foren, Facebookgruppen, spezielle Internetplattformen für IT’ler oder soziale Netzwerke sein.

Tipp: Fragen Sie direkt in Ihrer Fachabteilung, wo sich die Zielgruppe aufhält. Niemand kennt Ihre Zielgruppe besser, als die Zielgruppe selbst!

Wir möchten Ihnen darüber hinaus Anregungen geben, wo Sie Studenten aktuell ansprechen können:

Alternativen Recruiting Corona
Alternativen Recruiting Corona

1. Durchführen eines Programmierwettbewerbs

Gerade die IT-Branche lädt dazu ein, kreativ mit dem eigenen Thema umzugehen. Bevor Mitarbeiter also vollständig in der Kurzarbeit abtauchen, können diese in ihren Fachabteilungen mit dem Planen und Bereitstellen von Ideen und Aufgaben für einen Programmierwettbewerb beauftragen. Dies stellt eine spannende Abwechslung dar und die freie Wahl der Aufgabe ermöglicht es, dass nicht nur für Ihr Kerngeschäft relevante Lösungen dabei rausspringen, sonders auch passende IT-Talente mit Kompetenzen entsprechend Ihres Tech-Stacks auf Sie zukommen.

Wenn Sie Interesse am Organisieren einer Code Competition haben, können wir bei IT-Talents Ihnen bei der Organisation und dem Marketing behilflich sein. Wir führen regelmäßig CC’s mit unseren Partnerunternehmen durch.

Beispielsweise hat im April 2020 unser Partner enowa einen Programmierwettbewerb gestartet, bei dem die Talente einen Online-Freizeitorganisator entwickeln sollten. Eine Aufgabe, die perfekt in die aktuelle Zeit passt.

2. Vergeben eines IT-Stipendiums

Viele Studenten befinden sich aktuell in einer schwierigen Situation: Aufträge bei selbstständigen Tätigkeiten fallen weg, Nebenjobs und Werkstudentenstellen werden reduziert oder ganz gestrichen, die Gastronomie hat geschlossen.

Dadurch geraten viele Studenten in finanzielle prekäre Situationen. Natürlich können Sie nicht alle diesen Studenten helfen, aber Sie können einen Beitrag leisten und dabei noch spannende Talente kennenlernen: Durch ein IT-Stipendium.

Bosch und Materna machten es im April bei uns vor: Insgesamt wurden 4 Stipendien vergeben (davon 3 von Bosch). Toll für die geförderten Talente und die Unternehmen, die dadurch die Möglichkeit haben, Kontakt zu engagierten IT-Talenten aufzubauen.

Sie möchten ein IT-Stipendium ausschreiben?

Wir vergeben regelmäßig IT-Stipendien mit unseren Partnern. Wenn Sie Interesse an einem IT-Stipendium haben, nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

Stipendium vergeben

3. Social Media Kommunikation, SEO und Karrierewebsite

Unsere letzte Empfehlung bezieht sich auf die Karriereseite und Social-Media-Kanäle – die ersten Anlaufstelle für Talente.

Zuerst sollten Sie sich um eine gute auffindbarkeit Ihrer Karrierewebsite kümmern und deshalb vielleicht einmal einen erfahrenen Webmaster über Ihre Seite schauen lassen. Vielleicht lässt sich hinsichtlich der Suchmaschinenoptimiertung noch etwas rausholen – Google Jobs ist Ihnen sicherlich ein Begriff – oder sie können aktuelle, hilfreiche Inhalte kommunizieren, die Ihre Zielgruppe anspricht.

Nicht aus den Augen lassen sollten Sie dabei die Distribution Ihrer Inhalte. Dies kann z.B. über die eigenen Social-Media-Kanäle passieren. Je nach Größe des Unternehmens bietet sich auch ein eigener Karriere-Account bei Instagram Facebook (eventuell sogar TicTok?) an. Alternativ bieten sich auch Kampagnen auf den Social-Media-Kanälen Ihrer Hauptseiten an.

Videos oder Interviews mit Mitarbeitern an ihrem Arbeitsplatz sind dabei besonders beliebt und können spannende Einblicke liefern – solange die Videos authentisch gemacht sind. Gefährlich wird es bei sehr gestellt und verklemmt wirkenden Videos – diese können schnell kontraproduktiv wirken. Denn junge Talente finden oft nicht glattgebügelte Unternehmen spannend, sondern solche Ecken und Kanten. Also lieber unperfekte Videos zulassen, als zu künstlich zu wirken.

4. Veranstaltung eines „Virtual Tech Day“

Eine weitere Möglichkeit ist das Veranstalten eines virtuellen Tech-Days. Unser Partner TNG hat den „Virtual Tech Day“ am 8. Mai bereits zum 13ten mal durchgeführt.

Es handelt sich dabei um eine reine Online-Konferenz, bei welcher Sie auch Kontakt zu Studenten aufnehmen können, vorausgesetzt, Sie haben vorher entsprechendes Marketing an Hochschulen und Fakultäten betrieben. Gerade in Zeiten, in denen die Kontaktaufnahme offline deutlich erschwert ist, nehmen Studenten solche Online-Events besonders gerne an. Besonders Studenten, die am Ende ihres Studiums stehen und aktuell kaum Bewerbungsgespräche führen können, werden hiermit besonders angesprochen.

Fazit

Auch in der aktuellen Situation gibt es spannende Möglichkeiten im Recruiting etwas Neues auszuprobieren – und vielleicht sogar die Chance, hinterher der Konkurrenz eine Nasenspitze voraus zu sein. Bedingung dafür sind nur Kreativität und etwas Mut.

Beitrag bewerten:
[Gesamt: 0   Durchschnitt:  0/5]
Scroll to Top